September 2013: Die Wolfsburger Verkehrswacht - Bürger helfen Bürgern bei der Verkehrssicherheit - wegweisende Aktionen - Kinder stehen im Vordergrund - Zusammenarbeit mit vielen Gruppen

Klaus Seiffert
Klaus Seiffert

Die Verkehrswacht ist für viele Wolfsburgerinnen und Wolfsburger ein Begriff. Im Thema des Monats stellt Klaus Seiffert, seit rund 15 Jahren Vorsitzender, sie vor. Die Verkehrswacht ist auch sehr aktiv in Westhagen: Sie arbeitet eng mit der Regenbogen-Grundschule, der Hans-Christian-Andersen-Grundschule und dem Schulzentrum zusammen. Bekannt ist die Verkehrswacht durch Tempomessungen am Dresdner Ring, bei denen es aber nicht um Bußgeld geht - vielmehr sollen Autofahrer auf ihr Geschwindigkeit aufmerksam gemacht werden. Ein Hingucker ist jedes Jahr zum Schuljahresbeginn das Plakat mit dem Hinweis auf Schulkinder im Straßenverkehr am Stralsunder Ring.

 

Informationen zur Wolfsburger Verkehrswacht gibt es im Internet unter www.verkehrswacht-wolfsburg.de.

 

Auf diesem Internetauftritt gibt es schon einige Artikel zur Verkehrssicherheit: "Tipps vom Experten für den sicheren Schulweg: Verkehrssicherheitsberater Rainer Stapel gibt Ratschläge für Eltern, Lehrer und Kinder" (hier klicken), "Tempolimit für rasende Radfahrer? Gefährden sie Schüler und Fußgänger vor dem Schulzentrum Westhagen?" (hier klicken) und "Schulanfang - Wie werden Westhagener Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Verkehrserziehung auf diese Situation vorbereitet?" (hier klicken).

 

In allen Länder der Welt, in denen der Straßenverkehr zu einem Probelm geworden ist, haben sich verantwortungsbewußte Bürgerinnen und Bürger zu Organisationen zusammengeschlossen, um die Verkehrssicherheit zu fördern.

 

In der Bundesrepublik Deutschland ist es die Deutsche Verkehrswacht e.V. (eingetragener Verein). Sie wurde schon in den zwanziger Jahren gegründet. Unter dem gemeinsamen Dach der Deutschen Verkehrswacht in Berlin gibt es in allen deutschen Bundesländern die Landesverkehrswachten und in Städten und Landkreisen die örtlichen Verkehrswachten als eingetragene und gemeinnützige Vereine. 

 

Bürger
helfen Bürgern in

 

Sachen
Verkehrssicherheit

 

Klaus Seiffert bei Geschwindigkeitskontrollen
Klaus Seiffert bei Geschwindigkeitskontrollen

Vielfältig und umfangreich sind die Aufgaben der Verkehrswacht. Die bekanntesten von ihnen sind auf hier aufgelistet. Viele sind den Bürgerinnen und Bürgern bekannt - aber wussten sie, dass es sich um Aktionen der Verkehrswacht handelt?

 

  • Vorbereitung und Durchführung von Radfahrprüfungen an Schulen

 

  • Fußgängerdiplom in Kindertagesstätten und Grundschulen mit der Busschule

 

  • Unentgeltliche Abgabe von Verkehrserziehungsmaterial an Kindertgesstätten und Schulen

 

 

  • Unterstützung der Polizeit bei der Kinderverkehrsfrüherziehung in Kindertagesstätten und Schulen

 

  • Verkehrserziehungsseminare für Erzieherinnen der Kindertagesstätten

 

  • Verkehrschulung Jugendlicher

 

  • Informations- und Diskussionsveranstaltungen

 

  • Ständige Aktionsprogramme wie zum Beispiel:

         Alles im Griff

         Aktion junge Fahrer
         Fahrrad - aber sicher
         Kind und Verkehr
         Mobil bleiben - aber sicher

 

  • Codieren von Zwei- und Dreirädern

 

  • Geschwindigkeitsmessungen und Verkehrsdatenerfassungen

 

  • Reaktionstests und Sehtests

 

  • Verkehrssicherende Maßnahme zum alljährlichen Schulanfang wie zum Beispiel:
  • Spannbänder im Straßenraum (siehe Foto oben)
    Ausgabe reflektierender Materialien
    Ausgabe von Verkehrsmalheften

 

  • Auszeichnung bewährter Kraftfahrer

 

  • Kfz-Check für ältere Fahrzeuge

 

  • Begleitetes Fahren ab 17 Jahre

 

  • Mobilitätstage in Kindertagesstätten und Schulen

 

Rainer Stapel von der Wolfsburger Polizei arbeitet aktiv mit der Verkehrswacht zusammen
Rainer Stapel von der Wolfsburger Polizei arbeitet aktiv mit der Verkehrswacht zusammen

Dies geschieht alles in vorbildlicher Zusammenarbeit mit der Polizei und den Verkehrsbehörden, dem Amtsgericht, der Staatsanwaltschaft, den Straßenmeistereien und der örtlichen Presse.

 

Viele Helfer stellen sich aus ideelle Gründen für die Verkehrswacht zur Verfügung. Leider wird diese Arbeit durch die finanzielle lage sehr eingengt.

 

Verkehrssicherheit kostet Geld, und die Verkehrswacht arbeitet ohne öffentlichen Mittel - allein mit den Aufkommen aus Beiträgen ihrer Mitglieder, Spenden und Geldbußen der Gerichte und Staatsanwaltschaften. Diese von ausnahmslos ehrenamtlich tätigen Verkehrswachtler geleistete Arbeit wäre nicht ohne die Unterstützung möglichst vieler Mitglieder, die ideell und finanziell einen Beitrag leisten. Das Ziel der mehr als 110 Verkehrswachten in Niedersachsen:

 

Mehr Sicherheit für jeden Teilnehmer im Straßenverkehr!

 

Beim Codieren von Farrädern in Detmerode: Ortrud Rahn (von links), Kontaktbeamter Klaus-Peter Kunkel,  Ines Knoll, Thomas Fistler und Klaus Seiffert. Rainer Stapelfeld von der Polizei hat auch mitgeholfen.
Beim Codieren von Farrädern in Detmerode: Ortrud Rahn (von links), Kontaktbeamter Klaus-Peter Kunkel, Ines Knoll, Thomas Fistler und Klaus Seiffert. Rainer Stapelfeld von der Polizei hat auch mitgeholfen.